Checkliste Steuererklärung

für benötigte Unterlagen/ Informationen zur Einkommensteuererklärung

Mantelbogen

- Persönlichen Daten / Änderungend der Daten

  (Steuernummer, Bankverbindung, Religionszugehörigkeit)

- Bescheinigung über den Grad einer Körperbehinderung

- Spenden (nur Originalbelege werden anerkannt, Kopien der 
   Kontoauszüge  bis 200,-- €)

- Aufwendungen für die eigene Berufsausbildung

- Unterhaltszahlungen an nahe Angehörige (Bescheinigung Unterhalt 
   bei Ehegattenunterhalt)

- Krankheitskosten (eigene Zuzahlungen)

- Haushaltsnahe Dienstleistungen, Handwerkerleistungen



Sonstige Unterlagen und Ausgaben

- Haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse

- Bescheinigung Minijobzentrale / Lohnsteuerbescheinigung

- Haushaltsnahe Dienstleistungen (z.B. Fensterputzer, Gärtner,
   Handwerker, Schornsteinfeger) mit Rechnung und Zahlungsnachweis
   auf ein Bankkonto

- Aussergewöhnliche Belastungen

  Krankheitskosten

  Scheidungskosten

  Beerdigungskosten

  Fahrtkosten zu Therapien
  Zivilprozesskosten können unabhängig vom Gegenstand des
  Zivilprozesses als außergewöhnliche Belastungen berücksichtigt 
  werden. Unausweichlich sind derartige Aufwendungen allerdings nur,
  wenn die Prozessführung hinreichende Aussicht auf Erfolg biete und
  nicht mutwillig erscheint. Davon ist auszugehen, wenn der Erfolg des
  Zivilprozesses mindestens ebenso wahrscheinlich wie ein Misserfolg
  ist.

 

Anlage Vorsorgeaufwand

- Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge, Bescheinigung der
   Krankenkasse zur Basisversorgung und Beitragserstattungen

- Vertrags- und Zahlungsnachweis zu einem zertifizierten „Rürup-
   Rentenvertrag“

- Lebens- und Rentenversicherungen

- Unfallversicherungen

- Haftpflichtversicherungen (auch Kfz)


Anlage AV Altersvorsorge

- Zulagenbescheinigung und Anbieterbescheinigung (Riester-Verträge)


Anlage Kind

- steuerliche Identifikationsnummer

- Unter einem Jahr: Geburtsurkunde

- Kinderbetreuungskosten

- Bis 14 Jahre: Betreuungskosten z.B. Gebühren vom Kindergarten, -Hort,
  Babysitter, Tagesmutter mit Zahlungsnachweis

- Über 18 Jahre: Ausbildungs-, Schul-, Studienbescheinigung, 
   Bafögbescheid, Kapitaleinnahmen,

- Nachweis zu den Zeiten über: Freiwilliges Soziales Jahr,
  Grundwehrdienst oder zum Bundesfreiwilligendienst

- Bescheinigung der Versicherung über die von den Eltern gezahlte
   Kranken-/ Pflegeversicherungsbeiträge abzüglich Erstattungen der
   Versicherungsbeiträge

- Schulgeld für Privat- und anerkannte Ersatzschulen im In- und
  Ausland

- Bei getrennt lebenden und geschiedenen Eltern: Wo ist das Kind
   gemeldet? Name und Anschrift des anderen Elternteils, wird
   Kindergeld gezahlt.
- Angabe der zuständigen Familienkasse (ab 2013)

- Im Ausland: Familienstandsbescheinigung ggf. eigene Einkünfte

 

Anlage N (nichtselbständige Arbeit)

- Lohnsteuerbescheinigung Ehemann

- Lohnsteuerbescheinigung Ehefrau

- Lohnersatzleistungen (Bescheinigung Arbeitsamt bei Arbeitslosengeld,
  Krankenkasse bei Krankengeld, Elterngeld, usw.)

- Fahrten Wohnungs-Arbeitsstätte Ehemann (Ort, Anzahl, Entfernung)

- Fahrten Wohnungs-Arbeitsstätte Ehefrau (Ort, Anzahl, Entfernung)

- Beiträge Berufsverbände

- Bewerbungskosten

- Fortbildungskosten (Ort, Zeit, Entfernung, Unterkunft, Gebühren)

- Umzugskosten

- Reisekosten / Bescheinigung AG über Auswärtstätigkeit

- Telefonkosten

- Doppelte Haushaltsführung

- Arbeitszimmer (Grundriss, Kosten)

Anlage KAP (Kapitaleinkünfte)

- Jahresbescheinigungen zu den Veräußerungsgeschäften

- Steuerbescheinigungen über Kapitalerträge

- Dividenden aus GmbH-Beteiligungen

- Zinsen aus Lebensversicherungsverträgen und Steuererstattungen

- Investmentfonds

- Darlehenszinsen

- Werbungskosten, Bankgebühren wenn der Betrag über 801€/1.602€

- bei Vermögensverwaltung: Vertrag und differenzierte
  Depotaufstellung


Anlage V (Vermietung)

- Kontoauszüge Mietkonto

- Hausverwaltungsabrechnung, Wirtschaftsplan

- Mietverträge in Kopie incl. Vertragszusätze zu Miet- und
   Nebenkostenerhöhungen

- Mieteinnahmen aufgeteilt nach Mietern / verbilligte Vermietungen
   Angehörige

- Zinseinnahmen Mietkonto bzw. Steuerbescheinigung

- Nebenkostenvorauszahlungen aufgeteilt nach Mietern

- Vereinnahmte Umsatzsteuer

- Erhaltene Zuschüsse aus öffentlichen mitteln (z.B. Solarförderung,
   usw.)

- Beteiligungseinkünfte an Grundstücksgesellschaften /
   Investmentfonds

- Einnahmen aus Untervermietung

- Darlehenszinsen (Zinsbescheinigung der Bank)

- Grundsteuer / Müllabfuhr

- Versicherungen

- Erhaltungs- / Instandsetzungsaufwendungen

- Notar- und Gerichtskosten

- Schornsteinfeger

- Wasser / Strom / Öl / Gas

- Reinigung

- Reisekosten / Telefon / Bürobedarf

- Hauswart / Verwaltungskosten / Sonstiges

 

Anlage R (Renten)

- Rentenbescheid der Deutsche Rentenversicherung bzw. private
   Rentenversicherung (VBL, usw.)

- Rentenbezugsmiteilung aus Lebensversicherungen usw.

- Sonstige Renten

 

Anlage SO

- Provisionseinnahmen / private Veräußerungsgeschäfte


Diese Aufstellung ist nicht abschließend. Sollten Sie Fragen haben, sprechen Sie uns an, wir stehen Ihnen gerbe zur Verfügung.

stehen Ihnen dazu gerne zur Verfügung.

Checkliste zur Einkommensteuererklärung
Die oben genannte Checkliste als Download zum Ausdrucken,
Checkliste Einkommensteuer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 46.2 KB

Steuerhilfe leicht
Lohnsteuerhilfe-

verein e.V.
Pestalozzistraße 25
22305 Hamburg

info@steuerhilfe-leicht.de
Tel.: 040 5713 1022
Fax: 040 4118 8451

Steuererstattung

Steuern sparen - kein Geld verschenken

ALT: Durchschnittlich verliert jeder Steuerzahler mehr als 600 Euro im Jahr, weil auf den Lohnsteuerjahresausgleich verzichtet wird! Quelle: OFD Chemnitz Jahresbericht 2005

NEU: Laut Finanztest 2015 ist die Erstattung auf etwa 900 Euro angewachsen!

Checkliste hilft bei Steuererklärung

Wir gehen mit unseren Mitgliedern eine Checkliste durch. So stellen wir sicher, dass nichts steuer(spar)-relevantes übersehen wird.

Selber machen? Das kann teu(r)er werden.

Unser Verein berät Arbeitnehmer, Rentner und Pensionäre zu überschaubaren Preisen.


Zugegeben, die Steuerklärung am eigenen PC ist wohl die preiswerteste Variante, aber zeitaufwendig und Fehler können sich sehr leicht einschleichen.

Und: Wir haften bei Fehlern, bei der Software ist man für sich selbst verantwortlich. Da kehrt sich die  Ersparnis schnell in das Gegenteil um.

Vorausgefüllte Steuererklärung ist voller Tücken!

Wer sich nicht genau auskennt, dem entgehen viele Steuervorteile. Alle absetzbaren Aufwendungen müssen nach wie vor selbst eingesetzt werden. Wer seine Erklärung vorschnell absendet und seine Aufwendungen nicht akribisch angibt, verschenkt Steuervorteile und steht auch noch für mögliche Übertragungsfehler ein!

Schon ab 39,- Euro Jahresbeitrag

Bei Einkommen bis 8000 Euro unter Nutzung des Online-Rabatt. Näheres siehe Beitragsordnung.

kostenlos anrufen
powered by